BHAKTI: DIE BEDEUTUNG UND DAS ZIEL

Tätigkeiten und Gesinnungen, die Bhakti fördern

 

Förderliche Aktivitäten

  • Von einem autorisierten spirituellen Meister eingeweiht zu werden;
  • den Hare Krishna-Mantra unter der Leitung des spirituellen Meisters zu chanten;
  • dem spirituellen Meister zu dienen und ihn um Wegleitung zu bitten;
  • die Feiertage in Beziehung zu Krishna zu begehen;
  • Tulasi zu verehren;
  • Gewaltlosigkeit zu praktizieren, da man alle Wesen als auf der spirituellen Ebene gleich ansieht;
  • sich immer an Krishna zu erinnern;
  • sich persönlich rein zu halten;
  • nach den religiösen Prinzipien zu leben und aus Pflichtgefühl zu handeln, solange sich spontane spirituelle Gefühle noch nicht eingestellt haben;
  • mit Krishnas Geweihten Gemeinschaft zu pflegen;
  • den Lehren und dem Beispiel großer Gottgeweihter der Geschichte nachzustreben.

 

Förderliche Gesinnungen

  • Mit dem ernsthaften Wunsch zu leben Krishna zu erfreuen, und so Seine Aufmerksamkeit und Barmherzigkeit auf sich zu richten;
  • Leid als Krishnas Barmherzigkeit zur eigenen Reinigung anzusehen;
  • Krishna wiederholt Huldigungen darzubringen;
  • bei der Praxis des Bhakti Yoga enthusiastisch, entschlossen und geduldig zu sein;
  • alles im Dienst des Herrn zu benutzen;
  • die Überzeugung, dass Beschäftigung im Bhakti-Yoga das wahre Leben ist;
  • die Gemeinschaft der Gottgeweihten aufzusuchen, um Glauben zu entwickeln;
  • das Vertrauen, dass man durch Krishnas Barmherzigkeit zum Erfolg gelangen wird, wenn man sich ernsthaft bemüht.