GESCHICHTE DER HARE KRISHNA-BEWEGUNG

Geschichte der Hare Krishna-Bewegung

 

Die Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein (ISKCON), im Westen gewöhnlich als Hare Krishna-Bewegung bekannt, ist Teil einer Tradition, die sich bis hin zu Sri Krishna zurückverfolgen lässt. ISKCON wurde 1966 von His Divine Grace A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada (1896-1977) in New York gegründet. Sein spiritueller Lehrer, Bhaktisiddhanta Saraswati Thakur, bat ihn, die Englisch sprechende Welt Bhakti zu lehren.

  • 1965 ging Srila Prabhupada im Alter von 69 Jahren in Boston (USA) an Land. 1966 lebte er bereits in New York City und hatte eine Anhängerschaft um sich versammelt.
  • Von 1966 bis 1968 wurden Tempel in New York, Los Angeles, San Francisco, Seattle, Montreal und Santa Fe gegründet. Das erste Ratha Yatra außerhalb Indiens fand in San Francisco statt. Damit begann eine jährliche ISKCON-Tradition in mehr als 20 größeren Städten auf der ganzen Welt.
  • Von 1971 bis 1973 entstanden Tempel in Europa, Kanada, Südamerika, Mexiko, London, Afrika und Indien.
  • 1970 wurde die Governing Body Commission gegründet, ISKCONs internationaler Vorstand, der die Gesellschaft, die inzwischen fast einhundert Tempel, Schulen, Restaurants und Bauernhöfe umfasste, leiten sollte.
  • Von 1970 bis 1977 baute ISKCON größere Zentren an den Pilgerorten Mayapur und Vrindavana, Indien, und einen großen Tempel in Bombay.
  • 1972 gründete Srila Prabhupada den Verlag Bhaktivedanta Book Trust (BBT), inzwischen das weltweit größte Verlagshaus mit dem Thema Bhakti Yoga.
  • 1973 wurde das Bhaktivedanta-Institut gegründet, um Bücher und Magazine zu veröffentlichen und Konferenzen abzuhalten, die die Lehren der Veden wissenschaftlich darstellen sollten.
  • Von 1974 bis in die Gegenwart hat ISKCON Food for Life in Dutzenden von Städten weltweit Nahrungsmittelhilfen verteilt.
  • Im November 1977 verließ Srila Prabhupada diese Welt. ISKCON hatte 108 Tempel und mehr als 10.000 Anhänger.
  • 1989, als Glasnost in der Sowjetunion den Verfolgungen ein Ende setzte, entstieg die Hare Krishna-Bewegung dort dem Untergrund.
  • 1991 waren bereits mehr als eine Million Exemplare von Srila Prabhupadas Bhagavad-gita Wie Sie Ist in der früheren Sowjetunion verkauft worden.
  • In den frühen Neunziger Jahren startete man www.Krishna.com, www.ISKCON.com und andere Hare Krishna-Webseiten.
  • Heute hat die ISKCON etwa 400 Zentren weltweit mit Zehntausenden von Anhängern aus allen Lebensbereichen.