GESCHICHTE DER HARE KRISHNA-BEWEGUNG

Krishna spricht die Bhagavad Gita zu Arjuna
Krishna spricht die Bhagavad Gita zu Arjuna

Grundlegende Lehren

 

Schon zu Beginn der Schöpfung sprach Krishna das Wissen der Veden, welches die Seelen auf der Reise des Lebens und schließlich zurück in ihr spirituelles Heim leitet. Von Zeit zu Zeit wird dieses Wissen verwässert oder ändert sich. Um es wieder zu beleben, kam Krishna vor 5.000 Jahren in diese Welt und sprach die Bhagavad-gita zu Seinem Freund Arjuna. Die Gita enthält detaillierte Lehren über die höchste unbegrenzte Seele (Gott), die begrenzten Seelen, Karma (Arbeit in dieser Welt), die Zeit und die Schöpfung.

Nachdem Krishna diese Welt verlassen hatte, stellte Vyasadeva das Srimad Bhagavatam aus der überlieferten mündlichen Tradition, die in Krishna ihren Anfang nimmt, zusammen. Das Srimad Bhagavatam ist eine Abhandlung aus 18.000 Versen, die die Wissenschaft von Gott in allen Einzelheiten erklärt.

 

Krishna kam vor fünfhundert Jahren als Sri Caitanya Mahaprabhu wieder, diesmal in Gestalt Seines eigenen Geweihten. Er lehrte, die leichteste Methode zu Gott zurückzukehren bestehe im Chanten Seines Heiligen Namens, insbesondere im Chanten des maha-mantra: Hare Krishna Hare Krishna Krishna Krishna Hare Hare Hare Rama Hare Rama Rama Rama Hare Hare. In Seinem eigenen Leben führte Sri Krishna Caitanya vor, wie ein Krishna-Geweihter in dieser Welt lebt und den Zugang zur nächsten findet.

 

Die Bhagavad-gita, das Srimad-Bhagavatam und die Lehren Sri Caitanya Mahaprabhus bilden den Kern der Bhakti-Lehren, deren Essenz es ist, in unsere Beziehung zu Gott zurückzukehren und ewig mit Ihm zu leben