MATERIELLE WELT

Die drei Erscheinungsweisen der materiellen Natur

 

Die Veden beschreiben drei Kräfte oder Erscheinungsweisen, deren Einfluss das Universum durchdringt: Reinheit, Leidenschaft und Unwissenheit. „Erscheinungsweise“ ist eine Übersetzung des Sanskrit-Wortes guna, wörtlich „Seil“, was bedeutet, dass Reinheit, Leidenschaft und Unwissenheit die Seile sind, die uns Seelen an die materielle Welt binden. Diese drei Erscheinungsweisen oder Eigenschaften liegen allem, was wir sehen, hören, schmecken, berühren und riechen zu Grunde. Die Auswirkungen dieser Eigenschaften, die sich wie die Grundfarben zu zahllosen Varianten vermischen, führen zu den Erscheinungen dieser Welt.

 

Die Erscheinungsweise der Reinheit ist für Tugenden und gute Gefühle wie Freude, Weisheit und Nächstenliebe zuständig; die Erscheinungsweise der Leidenschaft für Gier, Zorn, Lust, Ehrgeiz und Frustration; die Erscheinungsweise der Unwissenheit für Trägheit, Illusion und Teilnahmslosigkeit. Reinheit klärt auf und beruhigt, Leidenschaft verwirrt und treibt an; Unwissenheit verdunkelt und behindert.

 

Als Schöpfer der Erscheinungsweisen steht Krishna natürlich über ihnen. Uns winzige Seelen jedoch beeinflussen sie in  der Weise, dass sie uns an den Körper binden. Wenn wir einmal verstehen, wie die Erscheinungsweisen funktionieren, und entdecken, was jenseits von ihnen liegt, können wir von der Beeinflussung frei werden und unseren reinen Geist in Krishnas Dienst stellen.

 

Das vierzehnte Kapitel der Bhagavad-gita erklärt die allgemeinen Eigenschaften der Erscheinungsweisen, und das siebzehnte Kapitel beschreibt, wie man sie in verschiedenen Arten der Gottesverehrung, Nahrung, Opferdarbringungen, Entsagungen und sogar Wohltätigkeit wiedererkennen kann. Die Bhagavad-gita analysiert, wie die Erscheinungsweisen Menschen beeinflussen, und hilft uns, bestimmte Persönlichkeitstypen zu verstehen.

 

Hauptsächlich diskutiert die Bhagavad-gita, wie die Erscheinungsweisen den Charakter, das Verhalten und die Lebensauffassungen eines Menschen beeinflussen. Wenn zum Beispiel Reinheit vorherrscht, wünscht man sich (und erhält im Allgemeinen) anhaltendes Glück, auch wenn man zeitweilige Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen muss. Ein von Leidenschaft geprägter Mensch begnügt sich gewöhnlich mit kurzlebigem Glück und erwartet vom Leben auch nicht viel mehr. Und der Mensch unter dem Einfluss der Unwissenheit wird nur äußerst selten froh.

 

Nur wenn wir bei Ihm Zuflucht suchen, können wir aus dem Würgegriff der drei Erscheinungsweisen ausbrechen, sagt Krishna.